Work Life Balance

Die Work Life Balance verbessern – Tipps eines Fitnesscoachs

Darko Safner Im Gespräch Kommentieren

Bei mir ist die Work Life Balance immer ein Thema: Zum einen, weil ich mich als selbstständiger Fitnesscoach aktiv um meinen persönlichen Freiraum kümmern muss. Zum anderen, weil viele meiner Kursteilnehmer aus diesem Grund in meinen Krefelder Fitness- und Athletikstudios trainieren.

Auch im Austausch mit meinem Fußball-Teamkollegen Michael Mönke spreche ich häufig darüber, wie man Freizeit und Beruf am besten unter den Hut bekommt. Wie ich meine Work Life Balance verbessere und welche Tipps ich anderen geben kann, fasse ich für den Blog von BS Mönke zusammen.

Was bedeutet Work Life Balance überhaupt?

Für mich persönlich definiere ich die Work Life Balance als ein Gleichgewicht zwischen einem zufriedenstellenden Job und dem eigenen Privatleben. Der Job sollte motivieren und Spaß machen – daher habe ich mich im Sport selbstständig gemacht. Gleichzeitig dürfen auch familiäre Angelegenheiten und Freizeitaktivitäten nicht zu kurz kommen. Da darf und muss jeder mal egoistisch sein und an sich selbst denken. 

Herausforderungen im Berufsalltag

Dass es im Berufsalltag mal stressig werden kann, weiß jeder. Gerade in solchen Situationen vernachlässigen viele Arbeitnehmer die korrekte Sitzhaltung oder die gesunde Ernährung. Wer regelmäßig lange am Schreibtisch sitzt, klagt häufig über Rückenbeschwerden – das merke ich auch bei meinen Fitnesskursen. Ich schätze, dass 95% meiner Interessenten an der Stabilisation ihrer Rückenmuskulatur arbeiten möchten. Gleichzeitig trainiere ich beispielsweise mit Pflegekräften, die den ganzen Tag körperlich hart arbeiten und viel laufen oder schwer heben mussten. All die genannten Faktoren wirken sich stark auf den Körper und die Muskulatur aus und beeinflussen letztlich auch die Work Life Balance.

Funktionales Training für Körper und Geist

Denn je fitter der Köper ist und je ausgeglichener die Muskelfunktionen sind, desto ausgeglichener bin ich auch im Kopf. Um also die erwähnten Herausforderungen im Berufsalltag zu meistern, empfehle ich funktionales Training. Beim funktionalen Training konzentrieren wir uns vor allem auf die Muskelgruppen, die im Berufsalltag häufig beansprucht werden. 

Work Life Balance

Wer viel am Schreibtisch sitzt, muss insbesondere Rumpf und Rücken stabilisieren. Wer hingegen körperlich schwer arbeitet, muss die beanspruchten Körperpartien stärken und genau die Bewegungen trainieren, die auf der Arbeit zur täglichen Routine gehören. Ebenso ist es sinnvoll, Ausgleichssportarten zu finden und beispielsweise joggen zu gehen – oder so wie Michael Mönke und ich regelmäßig Fußball zu spielen. Das Wichtige ist, dass wirklich jeder mit Sport und funktionalem Training seine individuellen Ziele erreichen und dadurch die eigene Work Life Balance optimieren kann.

Optimierung der Work Life Balance im Alltag

Selbst kleine Tricks im Alltag helfen dabei, gesünder zu leben und den Ausgleich zwischen Beruf und Alltag zu verbessern. Wer morgens organisiert ist und früh aufsteht, kann anständig frühstücken und verspürt am Mittag seltener Hunger auf Fast Food. Ebenso ermöglicht das Vorkochen am Abend eine gesunde Mittagspause. Wer morgens mit dem Rad zur Arbeit fährt, schnappt frische Luft und ist am Arbeitsplatz weniger müde. Während eines Arbeitstags ist es für den Körper eine Wohltat, sich in regelmäßigen Abständen zu strecken. Zudem empfehle ich, am Arbeitsplatz Bewegung zu provozieren: Einfach mal die Treppe anstatt den Fahrstuhl ins Büro nehmen oder in der Mittagspause einen ausgiebigen Spaziergang machen.

Work Life Balance: Unternehmen sind gefragt

Auch Unternehmen können Ihren Teil dazu beitragen, die Work Life Balance zu optimieren. Ich denke da an flexible Arbeitszeitmodelle, die dabei helfen, Privates und Beruf besser zu managen.

Auch ergonomische Stühle, Stehtische oder Sitzbälle für den Schreibtisch tragen zur körperlichen Gesundheit der Arbeitnehmer bei. Davon profitieren die Unternehmen ebenfalls, da derartige Maßnahmen langfristig wirken und Fehlzeiten durch gesundheitliche Ausfälle vorbeugen.

Work Life Balance

Top 3 Tipps für eine ausgewogene Work Life Balance

Zum Abschluss verrate ich noch meine Top 3 Tipps:

Mein erster Tipp ist, den Arbeitsalltag aktiv so zu gestalten, dass die täglichen Aufgaben Spaß machen. Wir verbringen einen Großteil unserer Lebenszeit im beruflichen Umfeld, sodass zufriedenstellende und erfüllende Tätigkeiten die Work Life Balance spürbar verbessern. 

Ist diese Grundvoraussetzung erfüllt, führe ich als zweiten Tipp die private Ausgeglichenheit an. Wer im Familien- und Freundeskreis für Harmonie sorgt, kann nach der Arbeit garantiert besser abschalten. Das sorgt für weniger Stress und trägt definitiv zum Glücklich sein bei. 

Mein letzter Tipp ist die Organisation. Viele meiner bisherigen Ausführungen sind mit gewissen Planungen und strukturierten Abläufen verbunden – sei es morgens beim Aufstehen, bei den Routinen auf der Arbeit oder nach Feierabend beim Sport im Fitnessstudio. Das mag zu Beginn einen Mehraufwand darstellen. Langfristig hingegen zahlt sich die Organisation des eigenen Lebens definitiv aus und sorgt für eine bessere Work Life Balance – das kann ich aus eigener Erfahrung bezeugen.

Beitragsbild: ©fizkes – istock.com

Fitnesscoach

Als Inhaber mehrerer Fitnessstudios, Coach und Personal Trainer in Krefeld habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Auch in meiner Freizeit prägt der Sport mein Leben: Mit Leidenschaft gebe ich Gruppenkurse und ich spiele regelmäßig Fußball. Darüber hinaus weiß ich die Zeit mit meiner Familie zu schätzen – z.B. mit meiner Frau beim Wellness oder beim Spielen mit meinen Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.